Leben

Theaterpremiere: Was wir dachten, was wir taten

„Was wir dachten, was wir taten“, der Roman von Lea-Lina Oppermann, wird am 15. März als Bühnenfassung am Städtischen Gymnasium Hennef (SGH) uraufgeführt. Die Theater-AG hat sich mehr als ein Jahr lang der Geschichte der ehemaligen Mitschülerin gewidmet, die inzwischen in der 4. Auflage erscheint und damit Bestsellerstatus erreicht.

Es geht darin um einen maskierter Täter, der Genugtuung für seine vermeintlich erfahrende Kränkungen sucht. Er dringt mit geladener Pistole in ein Klassenzimmer ein und diktiert dort Aufgaben, die erbarmungslos die Geheimnisse aller zutage fördern.

Die Vorführungen im Pädagogischen Zentrum (PZ) des Städtischen Gymnasiums beginnen am 15. und 16. März jeweils um 19.30 Uhr; Karten sind für 5 Euro und für Schüler 3 Euro an der Abendkasse und im Vorverkauf in der Pausenhalle erhältlich.

Foto: Screenshot aus dem Trailer der Theater AG am SGH