Leben

Stadtgarde Schwarz-Rot Hennef gegründet

„Mer sin eins“ – so lautet der Leitspruch der jüngst gegründeten Stadtgarde Schwarz-Rot Hennef. Miteinander Karneval feiern und vor allem Tanzen haben sich die Gründerinnen vorgenommen. Auch wenn die Eintragung im Vereinsregister noch aussteht, wird bereits fleißig trainiert. Im Interview verrät Nina Haakert unter anderem, wie und warum es zu der Gründung kam und was es mit dem Wappentier auf sich hat.

Frau Haakert, wie kommt man auf die Idee, einen Karnevalsverein zu gründen?

Durch die Auflösung der Tanzgarde eines renommierten Siegburger Vereins standen wir ohne Tanzgarde da. Der Wunsch zu tanzen und die Liebe zum Karneval jedoch schlummerten nach wie vor in jedem von uns. Hieraus resultierte der Wunsch „etwas Eigenes“ auf die Beine zu stellen, den Spaß am Tanzen nicht zu verlieren und zu zeigen, dass wir den Ehrgeiz haben, etwas Großes zu erschaffen.

Wie haben Sie sich als Gründer gefunden?

Die Gründungsmitglieder der Stadtgarde Schwarz-Rot Hennef tanzten bereits gemeinsam bei einer anderen Tanzgarde.

Wie lange hat die Gründung gedauert?

Ende letzten Jahres hatten wir die Idee einen neuen Verein zu gründen. Nach einigen Treffen und vielen Ideen, fand dann am 25. Februar 2018 die Gründungsversammlung des neuen Vereins statt. Hierbei wurde der Vorstand gewählt und die Satzung festgelegt. Im Anschluss wurde diese mitsamt dem Gründungsprotokoll beim Notar eingereicht, der diese an das Amtsgericht Siegburg weiterleitete. Nun hoffen wir bald die Rückmeldung der erfolgreichen Eintragung im Vereinsregister und somit unser „e. V.“ zu erhalten.

Warum braucht es einen weiteren Karnevalsverein in Hennef oder was macht die „Stadtgarde Schwarz-Rot Hennef“ so besonders?

Die Stadtgarde Schwarz-Rot Hennef ist eigentlich eine reine Damengarde, die mit kreativen Tänzen sowie Leistung überzeugen möchte. Selbstverständlich sind wir auch der Aufnahme von männlichen Tänzern aufgeschlossen, die jedoch in der Garde den selben Tanzstil beziehungsweise die gleiche Leistung zeigen müssten wie unsere Mädels, da es definitiv keine Hebungen in unseren Tänzen geben wird. Gemischte Garden, in denen Mädels vorne tanzen, ohne vom Publikum beachtet zu werden, da im Hintergrund Pyramiden gebaut oder Hebungen gemacht werden, gibt es unserer Meinung nach schon genug.

Zusätzlich zur Garde wird es jedoch mindestens ein Tanzpaar geben, das oder die in einem separaten Medley zusammen tanzen werden. Für die Stadt Hennef haben wir uns entschieden, da hier aufgrund der Menge der Erwachsenen Tanzgarden für uns weniger Konkurrenz besteht als in Siegburg und die Hennefer Vereine nicht so sehr miteinander konkurrieren. Eine Bestätigung für uns die richtige Wahl getroffen zu haben, ist die jetzt schon zugesicherte Hilfe anderer Hennefer Vereine.

Wie kamen Sie auf das Motto?

Unser Motto „Mer sin eins“ symbolisiert den Zusammenhalt, den wir in unserem Verein leben möchten. Bei uns sollen alle, egal ob Tänzer oder Nichttänzer, jung oder alt, aktiv oder inaktiv, eine Einheit bilden, denn wir alle sind der Verein und brauchen und unterstützen uns gegenseitig. Ohne jeden einzelnen von uns wären wir „Nichts.“

Wieso ist ausgerechnet der Phoenix im Wappen?

Der Phönix ist ein stolzes Tier, dass sowohl Kraft und Schönheit als auch Stolz aufgestanden zu sein, als man glaubte verloren zu haben, symbolisiert. Dementsprechend steht er für unseren Neuanfang.

Wann und wie wird bei der Stadtgarde trainiert?

Unter der Leitung unserer Trainerin Claudia Henseler trainiert unsere Juniorengarde Dienstags von 18 bis 20 Uhr im Kurhäuschen in Hennef und Sonntags von 14 bis 16 UHr im Tower Power in Siegburg.

Auch die Seniorengarde wird von Claudia Henseler zweimal wöchentlich trainiert. Dienstags von 20 Uhr bis 21.30 Uhr im Kurhäuschen in Hennef und Donnerstags von 20.10 Uhr bis 21.50 Uhr im Tower Power in Siegburg.

Gerne würden wir die Trainingseinheiten Donnerstags und Sonntags ebenfalls nach Hennef verlegen, allerdings fehlt uns hierzu noch die passende Trainingsstätte.

Was sollten potenzielle Mitglieder mitbringen?

Es ist natürlich super, wenn neue Mitglieder bereits Tanzerfahrung mitbringen. Das ist jedoch nicht zwingend erforderlich, um Mitglied unserer Garde zu werden. Viel wichtiger ist uns, dass potenzielle Mitglieder Ehrgeiz und Fleiß mitbringen alles zu erlernen, aber auch Spaß am Teamsport und Zusammenhalt haben.

Außerdem ist die Freude am Tanzen und der Wunsch gemeinsam auf der Bühne zu stehen sehr wichtig. Es sollte zudem der Wille vorhanden sein, die Stadtgarde Schwarz-Rot Hennef gemeinsam zu einem festen Bestandteil von Hennef und darüber hinaus werden zu lassen.

Foto © Stadtgarde Schwarz-Rot Hennef | v. l. n. r. Nina Haakert, Claudia Henseler, Ellen Rutkowski und Nicole Prediger