Politik

Fehlende Schulplätze für Hennefer Kinder

Nach derzeitigem Stand wird im kommenden Schuljahr nicht jedes Kind aus Hennef einen Platz an einer weiterführenden Schule in der Gemeinde erhalten. Wie aus einer Anfrage an den Ausschuss für Schule und Inklusion hervorgeht, haben derzeit 15 Hennefer Grundschüler noch keinen weiterführenden Schulplatz. Die Verwaltung berate die Eltern und bemühe sich um eine Vermittlung der Kinder an Schulen in den Nachbarkommunen.

Ursache für die fehlenden Plätze sei die Differenz zwischen Aus- und Einpendlern in Hennef. In den letzten Jahren sei deren Zahl ziemlich ausgeglichen gewesen, so dass ausreichend Plätze an den städtischen Schulen für die Hennefer Kinder zur Verfügung standen. In diesem Jahr sei aber die Zahl der Auspendler erheblich zurückgegangen.

Für Norbert Spanier, SPD-Fraktionsvorsitzender, war das Problem absehbar: So habe seine Fraktion bereits im November auf diese Gefahr hingewiesen und entsprechende Maßnahmen gefordert. „Die Warnungen der SPD-Fraktion und der Grundschulen wurden ignoriert. Diese krasse Fehlplanung müssen jetzt 15 Kinder und Familien damit bezahlen, dass sie weite Schulwege in Nachbarkommunen auf sich nehmen müssen,“ kritisiert Spanier.

Am kommenden Mittwoch tagt der Ausschuss für Schule und Inklusion und wird sich mit der aktuellen Situation und einem Antrag beschäftigen, für das Anmeldeverfahren im kommenden Jahr per Beschluss Hennefer Kinder an den städtischen Schulen zu privilegieren.

Foto: Jens Weber / pixelio.de