Leben

Willkommens-ABC für Flüchtlinge

Das WillkommensABC

Die Sprache ist für die meisten Flüchtlinge eine zusätzliche Barriere, die es schnellstmöglich zu überwinden gilt. Speziell für Flüchtlingskinder, deren Familien und Helfer gibt es jetzt auf Initiative der Hennefer Illustratorin Anna Karina Birkenstock das WillkommensABC. Mehr als 150 Begriffe des Alltags sind darin enthalten und sollen den Einstieg in unsere Sprache erleichtern.

Gemeinsam mit dem Verlag arsEdition und 25 weiteren Illustratoren, die sich honorarfrei beteiligten, realisierte Birkenstock das WillkommensABC, das ab sofort kostenfrei als PDF oder E-Book herunterzuladen ist. Zusätzlich gibt es eine ebenfalls kostenlose App für iOS und Android, in auch die Aussprache vermittelt wird.

Anna Karina Birkenstock engagiert sich unter anderem beim Kinderschutzbund Hennef und hat kürzlich den Hennefer Kinderstadtplan illustriert.

Ergänzung

Anna Karina Birkenstock hat, gemeinsam mit der Kölner Illustratorin Constanze von Kitzing, noch ein weiteres Projekt gestartet: Bei „Illustratoren für Flüchtlinge“ bieten die beiden verschiedene Arbeitsblätter als PDF-Dokumente im A4-Format und in schwarz/weiss an, um den Helfern vor Ort den Ausdruck zu erleichtern.

Titelbild: arsEdition GmbH

1 Kommentar

  • Hallo in das Rheinland aus Leipzig. Ich habe 16 Jahre im Rhein-Sieg-Kreis gelebt. Seit über 20 Jahren bin ich in Leipzig. Als Rentner helfe ich den Flüchtlingen zum Erlernen der deutschen Sprache.
    Das Willkommens-ABC ist sehr schön, bunt und ausführlich bebildert. Da ich die Seiten ausdrucke für die Teilnehmer kopiere, wäre mir lieber, wenn manche Seiten nicht so wenig und so große Bilder hätten. Bis jetzt hatte ich bereits die bedilderten Arbeitsblätter vom Schubert-Verlag genutzt. Sind auch sehr gut.
    Es ist erfreulich, wie viele Menschen sich engagieren. Leider ist aber z. T. das Interesse der TN zum Erlernen der deutschen Sprache nicht so hoch. Pünktlichkeit ist oft ein Problem. Terminpläne werden weggelegt und weg sind sie.
    Freundliche Grüße
    Winfried Niebes

Ihr Kommentar