Politik Wirtschaft

Planungsausschuss beschließt Gewerbegebiet Kleinfeldchen

Der Planungsausschuss der Stadt Hennef hat das Gewerbegebiet „Kleinfeldchen“ parallel zur Bundesstraße B8 beschlossen. In seiner Sitzung stimmten die CDU, Grüne, FDP und Unabhängige für das Verkehrsgutachten und den darin vorgestellten Ausbau des Knotenpunktes, während die SPD-Mitglieder dagegen votierten.

Streitpunkt Verkehrsanbindung

Zwar seien Planung und Gutachten besser geworden, „dennoch sind sie nicht zustimmungsfähig, vor allem die Verkehrsplanung. Ein festgestellter Zuwachs in den letzten zwei Jahren von circa zehn Prozent und ein kalkulierter Zuwachs von zehn Prozent für die nächsten 15 Jahre ist einfach zu kurz gesprungen. Wir sind nicht gegen neue Gewerbeflächen, aber die Planung muss von vorneherein stimmen“, kommentiert Björn Golombek, SPD-Ratsmitglied für die obere Warth. Wie die SPD fordert auch die Bürgerinitiative Kleinfeldchen eine Anbindung des neuen Gewerbegebiets über die Bundesstraße B8 (wir berichteten). Laut CDU-Fraktion lehnt der zuständige Landesbetrieb Straßenbau diesen Anschluss aber ab, da die Nähe zum Autobahnende zu einer erhöhten Gefährlichkeit beitrage.

Bedenken der Bürger

Mehr als 30 Stellungnahmen von Hennefer Bürgern zu Mehrbelastungen waren im Vorfeld bei der Stadtverwaltung eingegangen. Auf die darin formulierten Sorgen soll laut Dr. Hedi Roos-Schumacher, Ratsmitglied und Sprecherin im Planungsausschuss, eingegangen werden. Beispielsweise sollen nur Betriebe ohne hohen Flächenbedarf berücksichtigt und Gastronomie ausgeschlossen werden. Dem Lärmschutz solle durch einen erhöhten Erdwall und die Vorrangschaltung an der Ampel der Einmündung zum Gewerbegebiet Rechnung getragen werden. So müssten die Einsatzfahrzeuge das Martinshorn nicht mehr in der Nähe der Wohnbebauung einschalten.

Über die Frage der Notwendigkeit des neuen Gewerbegebietes herrscht Einigkeit. „Unsere Stadt braucht Gewerbegebiete, wenn sie sich entwickeln will, ja sogar, wenn sie auf dem Status quo bleiben will“, erklärte Dr. Roos-Schumacher.

Foto: Markus Bäcker / pixelio.de

Ihr Kommentar