Leben

Der Neugeborenen Besuchsdienst in Hennef

Baby

Im Dezember 2012 gründete das Amt für Kinder, Jugend und Familie der Stadt Hennef in Kooperation mit dem Malteser Hilfsdienst Hennef den Neugeborenen Besuchsdienst (NBD) für junge Eltern. Seit der Gründung wird dieses Konzept immer weiterentwickelt.

Ehrenamtliche Helfer besuchen die Familien mit einem Präsent, nachdem sie dazu eingewilligt haben. Benötigen die Familien den persönlichen Besuch nicht, können sie sich das Präsent auch selbst abholen. Bei dem Besuch wird den Familien zum Zuwachs gratuliert und es werden hilfreiche Tipps gegeben. Die Helferinnen werden im Vorfeld extra in einem Kurs durch den Hennefer Kinderschutzbund, dem Malteser Hilfsdienst und der Stadt Hennef geschult. Außerdem werden sie in den wöchentlich stattfindenden Kursen auf die Besuche bei den Familien vorbereitet. Die Neugeborenenrate unserer Stadt liegt bei knapp 400 Babys pro Jahr. Bei fast allen Familien konnte das Begrüßungspaket ausgehändigt und vorgestellt werden.

Hauptbestandteil des Begrüßungspakets ist der Aufklärungsordner der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung „Gesund groß werden“ mit Informationen zum gesunden Aufwachsen, zur kindlichen Entwicklung und zu den Früherkennungsuntersuchungen für Kinder. Weiterhin befinden sich Briefe vom Erziehungskreis „Neue Erziehung e.V. Berlin“ und eine mehrsprachige DVD „Wie Babys sich entwickeln“. Hinzu kommen einige Hennefer Informationen wie Angebote zu Hilfe, Beratung und Freizeit. Adressen mit Kindertageseinrichtungen und Familienzentren befinden sich ebenfalls in dem Paket. Außerdem mehrere Flyer aus dem Rathaus, einen Kinderstadtplan unserer Stadt und diverse Begüßungsgeschenke von Sponsoren. Die frisch gebackenen Eltern finden in dem Korb außerdem einen Gutschein für den Kurs „Erste Hilfe bei Kindernotfällen“ des Malteser Hilfsdienstes sowie ein Pflastermäppchen. Darüber hinaus haben sie noch die Möglichkeit, den Kurs Elternstart NRW des Kinderschutzbundes Hennef zu besuchen, erhalten ein Schnuppern-Abo bei der Stadtbibliothek und ein Gutschein für ein Kinderbuch bei der Kreissparkasse. Die berühmte Hennefer Quietscheente und ein Plakat einer Hennefer Illustratorin dürfen natürlich auch nicht fehlen.

Abgesehen von den eingeplanten jährlichen 8.000 Euro, die die Stadt Hennef zu diesem Projekt beisteuert, beteiligen sich auch mehrere Sponsoren daran. Aber nicht nur mit Geld: So wurden beispielsweise 200 Kinderhaarbürsten zur Verfügung gestellt. Entstanden ist der NBD im Dezember 2012 aus den „Frühen Hilfen“, die in dem seit dem am 1. Januar 2012 in Kraft getretenen Bundeskinderschutzgesetz erstmals gesetzlich verankert sind.

Foto: schenzelarts / pixelio.de

Ihr Kommentar