Leben Wirtschaft

Hinter den Kulissen des Weihnachtsmarkts

Weihnachtsmarkt Hennef 2017

Ein Beitrag von Sara Todorovic, Anna Höhne, Lea Papke und Maya Winter

„Eigentlich lohnt sich der Stand auf dem Weihnachtsmarkt für mich nicht“ – das sagt ein Standbetreiber, der auf dem Hennefer Weihnachtsmarkt seine Spirituosen verkauft. Wie kommt es, dass trotzdem so viele Menschen regelmäßig in der Kälte auf dem Weihnachtsmarkt ihre Produkte anbieten, obwohl sich der Verkauf häufig gar nicht lohnt? Auf dem Hennefer Weihnachtsmarkt haben sich verschiedene Standbesitzer zu dieser Frage geäußert.

Die Motive der Standbesitzer unterscheiden sich je nach beruflichem Hintergrund und persönlichen Interessen. Ob Werbung für den eigenen Betrieb oder aus Freude an der Vorweihnachtszeit, beides sind Gründe einen Stand auf dem Weihnachtsmarkt zu mieten. Dadurch, dass ein größerer Teil der Besitzer bereits Rentner sind, haben sie viel Zeit, um Vorbereitungen zu treffen und beschäftigen sich häufig das ganze Jahr über mit der Planung ihres Stands.

Aber auch Selbstständige fanden sich auf dem Markt wieder, um ihre Produkte zu präsentieren. Auch um auf wohltätige Organisationen aufmerksam zu machen, wurden traditionelle Produkte aus Nigeria verkauft. „Ich habe ein paar Jahre in Nigeria gelebt und versuche die Menschen dort mit meiner Arbeit zu unterstützen.“, berichtete eine Standbesitzerin. Viele stellen ihre Produkte auch auf Messen aus, um sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen und sind nur auf dem Weihnachtsmarkt, um die besondere Atmosphäre zu genießen. Trotz Kälte und weniger Einnahmen, stehen die meisten gerne hinter ihren Ständen.

Zwar ist ein Stand auf dem Weihnachtsmarkt finanziell nicht so ergiebig wie ein Stand auf einer Messe, jedoch ist er für viele Aussteller eine Herzensangelegenheit, denn sie sind der Meinung, dass es in der Weihnachtszeit nicht nur um Gewinn, sondern vielmehr um Besinnlichkeit und Zusammensein geht.

Foto © Marc C. Schmidt | Hennef Magazin

Ihr Kommentar