Politik

Fehlende Schulplätze: Überhangklasse erwogen – Update

Bekommt nun doch jedes Kind aus Hennef im kommenden Schuljahr einen Platz an einer weiterführenden Schule in der Gemeinde (wir berichteten)? Wie die Stadt Hennef mitteilt, erwägt der zuständige Schuldezernat der Bezirksregierung Köln die Einrichtung einer Überhangklasse an der Gesamtschule Hennef-West. Dazu seien die nach dem Anmeldeverfahren nicht versorgten Kinder angeschrieben worden. Sollten sich mindestens sechs bis acht Kinder anmelden, könnte ausnahmsweise eine Überhangklasse auch mit weniger als 20 Kindern gebildet werden.

Bei einer Besprechung zwischen dem zuständigen Fachdezernat der Bezirksregierung und den Gesamtschulleitungen hatten letztere ihre Bedenken hinsichtlich der Raumsituation und Leistungsheterogenität vorgetragen. „Die fehlenden räumlichen Kapazitäten in der Gesamtschule Hennef-West und der Hauptschule“, kommentiert Bürgermeister Klaus Pipke, „sind im kommenden Schuljahr jedoch nach wie vor problematisch. Sofern es zur Einrichtung der Überhangklasse kommt, werden wir mit den Schulleitungen der Wehrstraße (Gesamtschule Hennef-West, Gemeinschaftshauptschule und Katholische Grundschule) überlegen müssen, wie die Unterbringung dieser weiteren Klasse zu realisieren ist. Denkbar wäre auch eine Containerlösung oder eine Auslagerung in die Schulgebäude der Katholischen Grundschule.“

** Update **

Wie die SPD Hennef meldet, wird eine Überhangklasse an der Gesamtschule ‪Hennef‬-West eingerichtet. Auf Anfrage bestätigte die Bezirksregierung, dass sie schon am 5. Juni dem Schulträger Hennef mitgeteilt hat, dass ihrerseits dagegen keine Bedenken bestünden. Bereits bei den im Vorfeld geführten Beratungsgesprächen hatte sie dies ausdrücklich befürwortet. So bleiben den betroffenen Kindern glücklicherweise lange tägliche Fahrten zur Schule erspart, allerdings, so betont die SPD, sei „der organisatorische Aufwand für Schule und Stadt allerdings enorm.“

Foto: Jens Weber / pixelio.de

Ihr Kommentar