Leben

Eine jüdische Zeitreise mit Dany Bober

Gitarre

Dany Bober präsentiert am 26. September um 18:00 Uhr Liedgeschichten unter dem Motto der jüdischen Zeitreise. Heute denken viele bei dem Thema jüdische Musik nur noch an Klezmer Musik. Dabei bietet diese Kultur viel mehr. Das möchte Dany Bober Openair auf dem Gelände der Gedenkstätte Synagoge Geistingen beweisen. Organisiert wird die Veranstaltung durch den Ökumenekreis unserer Stadt und dem  Kulturamt der Stadt Hennef. Der Abend wird bestehen aus Liedern, Berichten, Mundartgedichten und einer Portion Humor. Das Programm weist teilweise eigene Vertonungen der Psalme König David und Salomo auf. Weiter geht es mit dem babylonischen Exil, die hellenistisch-römische Zeit zum Deutschen Judentum und den jiddischen Volksweisen Osteuropa. Zwischen den Gesangseinlagen erzählt Dany Bomber die Geschichten und Anekdoten zum Judentum. Gedichte aus dem jüdischen Frankfurt am Main und Brin im 18. und 19. Jahrhundert runden das Programm ab.

Dany Bomber ist 1948 in Israel geboren. Im Jahr 1956 kam er mit seinen Eltern in die Stadt Frankfurt am Main. Hier wurde auch sein Vater geboren. Seit 1976 lebt er nun in Wiesbaden.

Ein Beispiel für die Lieder Bobers bietet die Studioeinspielung „Oj Chanukke“, ein chassidisches Volkslied zur Erinnerung an die Befreiung Jerusalem und Tempelreinigung durch die Makkabäer im Winter 164 vor der Zeitrechnung unter https://www.youtube.com/watch?v=xaoNdnPG-VY.

Der Eintritt zu dem Konzert ist frei! Bei schlechter Witterung findet das Konzert in der Christuskirche (Beethovenstraße 44) statt.

Foto: Wilhelmine Wulff / pixelio.de

Ihr Kommentar