Wirtschaft

„Das Potenzial vor Ort auszuschöpfen ist das Wichtigste.“

Nächste Woche finden zum ersten Mal die Hennefer Wirtschaftsgespräche statt. Im Vorfeld stellen wir die Diksussionsteilnehmer mit einem Interview vor. Den Auftakt bildet Henning Borgmann vom Kinderschuhfachgeschäft „SchuhWieDu“.

Herr Borgmann, bitte beschreiben Sie kurz Ihr Unternehmen und Ihre Funktion.

Mein Name ist Henning Borgmann und ich bin 40 Jahre alt. Ich betreibe seit der Gründung 2011 das Geschäft: „SchuhWieDu“ – Das Kinderschuhfachgeschäft in der Frankfurter Straße 92 in Hennef. Wir sind ein klassischer inhabergeführter Einzelhandel, mit der Spezialisierung auf Kinderschuhe. Ich sehe mich als Mann für alles. Das heißt ich mache vom Einkauf, über den Verkauf, bis hin zu Marketing, Büro und Administration jedweder Art alles selber.

In welcher Form nutzen Sie das Internet für Ihr Unternehmen?

Wir betreiben eine Homepage und sind in den sozialen Netzwerken vertreten. Einen eigenen Online-Shop betreiben wir nicht. Bei unserer Kommunikation setzen wir sehr stark auf unsere Webseite mit der jeweiligen Verlinkung zu den Artikeln bei Facebook. Außerdem nutze ich das Internet im Bereich „hinter“ dem Verkauf. Wir nutzen ein Warenwirtschaftssystem, welches Webbasiert ist. Das spart Kosten und bringt zusätzliche Sicherheit für meine Daten.

Wie profitiert Ihr Unternehmen durch das Internet?

Die Auffindbarkeit und allgemeine Präsenz im Internet stellt natürlich einen wichtigen Bereich für uns im täglichen Geschäft dar. Sei es das Kunden die uns positiv bewertet haben, welche für zusätzliches Vertrauen sorgen, oder aber auch die Kommunikation mit unseren Kunden über die diversen Plattformen. Hier können die Kunden sich ungezwungen über uns und unsere Produkte informieren. Ebenso ist die Kommunikation mit unseren Herstellern via Internet (B2B Shop) sehr wichtig. Kurze Wege um Verfügbarkeiten von Waren zu prüfen und Bestellungen auszulösen. Wir setzen sehr stark auf die Strahlkraft des Internet, jedoch immer realistisch in unserem Einzugsgebiet.

Welche Risiken für Ihr Unternehmen bringt das Internet mit sich?

Sicher ist es wie in allen Branchen gleich schwierig, da das Internet natürlich oft zum Preisvergleich, oder aber auch zur Verfügbarkeit von bestimmten Artikeln genutzt wird. Für uns ist es daher enorm wichtig, dass wir unseren eigentlichen Job richtig machen: Der Verkauf und Service am Kunden. Wir legen extrem Wert auf die fachliche Kompetenz, das Wohlfühlambiente und die Auswahl der Produkte. Es bringt nichts sich auf einen „Kampf“ mit den Haien des Internet-Business einzulassen. Da würden wir nur Energie, Zeit und Geld verschwenden, welche wir als kleines mittelständisches Unternehmen nicht haben.

Ich empfinde es als extrem wichtig, dass man sich vom allgegenwärtigen Thema Digitalisierung nicht verrückt machen lässt. Überhaupt, was bedeutet Digitalisierung? Das ist mir viel zu allgemein. Sicher ist das Thema für jeden einzelnen anders zu betrachten, aber es bringt nichts wenn man versucht sich einreden zu lassen das man unbedingt einen eigenen Internet Shop betreiben müsse, um in Zukunft zu überleben. Der Anteil an online Umsätzen steigt immer mehr, dass ist klar, aber die Frage ist doch eher, wie kann ich es als Händler schaffen auch TROTZ dieser Entwicklung zu überleben. Wo sind meine Chancen.

Der Schritt in ein neues Feld wie ein Online-Shop kann da sicher helfen, aber die Frage ist ob ich mein eigentliches Feld, der klassische Einzelhandel vor Ort, voll ausgeschöpft habe? Im Internet ist man einfach einer von Vielen und ein Kampf mit „Gegnern“ wie Zalando, Amazon und Co., welche dort zu Hause sind, ist aus meiner Sicht aussichtslos.

Grenzen Sie sich mit dem Internet von Wettbewerbern ab?

Im Prinzip ist das nicht wirklich entscheidend. Wichtig ist, das ich mich vor Ort gegenüber meinen Mitbewerbern abgrenze. Das Potenzial vor Ort auszuschöpfen ist das Wichtigste. Wenn ich das habe, kann ich immer noch überlegen welche Energie ich einsetze um auch online erfolgreich zu werden. Wir betreiben wie bereits erwähnt eine Internetseite die wir regelmäßig mit neuen Infos aktualisieren in Form von einer Art Blog. Außerdem nutzen wir Facebook zur Verbreitung dieser Artikel. Manchmal versuchen wir auch mit Videos Reize zu setzen. Zu guter letzt haben wir noch eine eigene App, welche mit unserer Facebookseite verbunden ist und somit die Informationen die wir posten, dem Kunden direkt auf seinen Bildschirm bringt.

Welche Rolle spielt das Internet für Ihr Geschäft am Wirtschaftsstandort Hennef?

Es ist enorm wichtig für die Kommunikation und auch die Auffindbarkeit vor Ort. Sei es das Kunden nach unserer Adresse googeln, uns direkt via google anrufen oder die Route und auch Öffnungszeiten aufrufen. Unser Einzugsgebiet in Hennef ist enorm groß. Wir sind eine der letzten großen Einkaufsstädte vor der eher ländlicheren Umgebung des Westerwald. Außerdem kommen täglich tausende Menschen an Hennef vorbei oder eben auch durch die Stadt auf dem Weg zur Arbeit. Diese wollen wir durch das Internet in unserer Kommunikation erreichen, um dann einen eventuell gezielten Stop bei uns zu erwirken.

Was erwarten Sie sich persönlich von den Hennefer Wirtschaftsgesprächen?

Ich bin gespannt wie die Meinungen zum Thema Internet aussehen. Eventuell gibt es ja auch im Gespräch die ein oder andere Anregung, Idee, Ansätze und Lösungen, die mir neue Wege aufzeigen. Außerdem freue ich mich immer im Dialog mit Kollegen zu sein – nur so können wir uns gegenseitig stützen und weiterentwickeln.

Die ersten Hennefer Wirtschaftsgespräche findet am 17. August um 19 Uhr in der Meys Fabrik statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Foto: privat

Ihr Kommentar