Leben Wirtschaft

CONET-Mitarbeiterin erhält Stipendium

Aufgrund ihrer sehr guten Leistungen erhält Annika Heymann, kaufmännische Projektassistentin bei CONET in Hennef, ein Weiterbildungsstipendium der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung – Gemeinnützige Gesellschaft mbH (SBB). Die 21-Jährige ist eine von insgesamt 49 Stipendiaten des IHK-Kammerbezirks Bonn/Rhein-Sieg. Die Förderung ging bereits zum zweiten Mal in Folge an eine Auszubildende des Hennefer Unternehmens. Wir haben mit Frau Heymann, die jetzt ein berufsbegleitendes Studium der Betriebswirtschaftslehre aufnimmt, ein kurzes Interview geführt.

Frau Heymann, herzlichen Glückwunsch zur sehr guten Abschlussprüfung und dem Weiterbildungsstipendium. Haben Sie schon ein paar Seminare ins Auge gefasst, die sie jetzt besuchen werden?

Zunächst wird das Studium bei mir im Vordergrund stehen. Nähere Pläne, welche Seminare ich besuchen möchte, habe ich noch keine. Ich freue mich aber schon darauf, die verschiedenen Weiterbildungsmöglichkeiten zu erkunden, die mir dank des Stipendiums offenstehen.

Neben Ihnen gibt es immer wieder Kollegen, die für ihre Leistungen ausgezeichnet werden. Was läuft bei CONET anders als in anderen Unternehmen?

Ein großer Vorteil bei CONET sind die vielen verschiedenen Lerninhalte, welche während der betrieblichen Ausbildung angeboten werden. Viel Unterstützung erhalte ich außerdem beispielsweise durch Seminare und Prüfungsvorbereitungskurse. Darüber hinaus kann ich schon während der Ausbildung viel Eigenverantwortung übernehmen. Die Praxiserfahrungen, die ich so bei CONET sammeln kann, ergänzen sehr gut die theoretischen Inhalte der Berufsschule.

Wie sind Sie überhaupt darauf gekommen, sich für eine Ausbildung bi CONET zu bewerben?

Schon früh hatte ich den Wunsch eine kaufmännische Ausbildung zu absolvieren. Als ich dann von dem guten Ruf von CONET hörte, habe ich mich dort beworben. Es folgten ein angenehmes Vorstellungsgespräch und Probearbeiten, welche mich in meiner Entscheidung für CONET bekräftigt haben. Die Nähe zu meinem Wohnort ist ein zusätzlicher Bonus.

Mit Ihrer Erfahrung: Was würden Sie jungen Leuten raten, die heute eine Lehrstelle suchen?

Mir haben Praktika und Probearbeiten sehr dabei geholfen herauszufinden, welcher Beruf und welcher Betrieb zu mir passen. Ansonsten kann ich empfehlen, sich frühzeitig zu bewerben und die Möglichkeit zu nutzen, mehrere Betriebe miteinander zu vergleichen. So kann man am Ende die beste Entscheidung für sich treffen.

Als nächstes steht bei Ihnen das berufsbegleitende Studium der Betriebswirtschaftslehre an. Und wie wird es dann weitergehen?

Was danach kommt, kann ich noch gar nicht einschätzen. Ich würde mich aber mithilfe des Studiums gern in meinen jetzigen Arbeitsbereich vertiefen und weiteres Fachwissen erwerben, welches ich dann übergreifend einsetzen kann.

Foto: CONET Technologies AG | Annika Heymann mit CONET-Personalreferentin Marie Ritter (v. l. n. r. )

Ihr Kommentar